Friedrich vernebelt anstatt Fakten zu liefern

Der Herr Friedrich der zurzeit als Bundesinnenminister tätig ist, hält das kolportierte Ausmaß der NSA-Spähaffäre für übertrieben.

 Wer hätte das gedacht: Da sagt doch laut heise online der Herr Friedrich über die Vorstellung der Medien und der Bürger über die Spähaffäre:

"…da säßen irgendwo Tausende von Amerikanern und würden unsere Mails lesen und unsere Telefone abhören". "Das ist eine völlig unsinnige Vorstellung, was man da den Leuten erzählt."

 

 Ich weiß ja nicht welche Zeitungen und andere Medien der Herr Friedrich so konsumiert, aber diese Vorstellung ist mir bisher in den Medien nicht begegnet. Wäre auch irgendwie im Zeitalter von „intelligenter“ Textanalyse und Spracherkennung lächerlich oder?

 Vielleicht liest Herr Friedrich aber auch nur BILD und die stellen das so dar?

 Ich denke hier handelt es sich um eine klassische Vernebelungstaktik. Einfach absurde Vorwürfe erfinden die niemand gemacht hat und diese dann widerlegen. Und schon ist die ganze Aufregung um die Spähaffäre einfach nur noch Unsinn.

 Weiter wird Friedrich noch mit dem folgenden Satz zitiert: "Es geht darum, dass wir weltweit Netzwerke von organisierter Kriminalität und Terrorismus haben und diese Netzwerke in irgendeiner Form aufgeklärt werden müssen."

 So, so… organisierte Kriminalität und Terrorismus. Was ist eigentlich aus dem guten alten Kinderpornografie Argument geworden? Der Herr Minister bleibt allerdings bis heute konkrete Fälle, die durch das 500millionenfache (pro Monat) Abhören unserer Kommunikation aufgeklärt wurden, schuldig. Warum haben wir von diesen Fällen nie in den Nachrichten gehört? Von der Sauerlandgruppe mal abgesehen.

 

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Friedrich-Ausmass-der-NSA-Spaehaffaere-wird-uebertrieben-1925560.html