Schlechtes Timing Apple!

Da bringt die Firma Apple ein neues Modell ihres Iphone heraus, welches neben der großartigen Neuerung das es das auch in "GOLD" gibt, einen Fingerabdruckscanner als Einschaltknopf besitzt.

Wirklich eine tolle Idee! Und so praktisch!

 

Wird sich zumindest die NSA gedacht haben, die sich ja in ihren internen Präsentationen schon mal über Apple und deren Kunden lustig macht. Wer den letzten Spiegel gelesen hat konnte da eine mit dem Apple Macintosh Werbespot von 1984 bebilderte Präsentation lesen, die in etwas mit folgendem Text unterlegt war:

Wer hätte 1984 gedacht, dass Steve Jobs/das Iphone Big Brother sein würden und die Zombies (gemeint sind die Massen aus dem Werbespot) zahlende Kunden.

Ich interpretiere das als: Wer hätte 1984 gedacht, dass heute die Apple Kunden heute auch noch für ihre Überwachung zahlen.

Ziemlich zynisch wie ich finde.

Zeigt aber auch deutlich, dass die NSA offensichtlich in der Lage ist die über ein Iphone die Position der Benutzer festzustellen.

Und jetzt haben wir ein neues Feature im Iphone, was es ermöglicht von jedem Nutzer zumindest einen Fingerabdruck zu erfassen.

Warum ist das keine gute Idee?

Niemand sollte seine persönlichen Daten weitergeben, wenn es nicht unbedingt notwendig ist? Und hier ist es ganz offensichtlich nicht notwendig, denn es gibt ja andere Methoden der Authentisierung.

Natürlich betont Apple, dass die Daten "NUR" auf dem Telefon gespeichert werden. Doch das ist erstens schwer prüfbar und zweitens auch kein wirkliches Hindernis, wenn z.B. Behörden wie die NSA Vollzugriff auf das Telefon haben.

Apple betont auch, dass ja gar kein Scan des Fingerabdruckes gespeichert werde, sondern nur ein "Hash". Das mag ja sein, obwohl es ebenfalls schwer prüfbar ist, aber selbst wenn dem so ist, ist das die Methode mit der weltweit Fingerabdrücke verglichen werden. Selbstverständlich werden da nicht Scans übereinander gehalten, sondern mit Hilfe von Algorithmen markante Punkte identifiziert und in wenigen Bytes gespeichert. Es ist also keinerlei erhöhte Sicherheit, selbst wenn hier nicht der ganze Abdruck gespeichert wird.

In Zeiten wo offensichtlich alles abgehört, analysiert und gespeichert wird, auf der anderen Seite aber ebendiese Überwachung maximal geleugnet wird, sollte man vielleicht "ein wenig" misstrauisch bei Techniken sein, die ein erhebliches Missbrauchspotenzial besitzen.

Die Funktion lässt sich nicht sicher abschalten. Natürlich mag es sein, dass ich die Funktion durch eine Einstellung im Menü deaktivieren kann. Aber die Hardware ist verbaut und ich muss meine Finger auf den Einschaltknopf legen, es sei denn ich will diesen immer nur mit einem Stift drücken. Niemand kann verhindern, dass nicht jemand der ohnehin die volle Kontrolle über mein Telefon hat, die Funktion auch wieder unbemerkt aktiviert.

Die Argumentation: Wieso im Reisepass sind ja meine Fingerabdrücke auch gespeichert" lasse ich hier nicht ohne Weiteres gelten. Erstens pflegt mein Reisepass nicht unaufgefordert ins Internet zu kommunizieren und zweitens bin ich ja nicht gezwungen einen Reisepass zu besitzen. Zumindest nicht wenn ich mich nur in der EU aufhalte. (Und ebenso halte ich es mit dem Iphone. Vielleicht geht der Trend ja wieder zum „DumbPhone“)

Liebe Leute: Seid doch mal ein wenig kritischer! Facebook, Goggle, Apple etc. saugen doch wirklich schon genug Daten. Orwells 1984 ist gerade dabei bei weitem übertroffen zu werden. Da muss man doch nicht auch noch biometrische Daten ohne Not preisgeben.